Sebastian Brandt

Trainer für Langes Schwert und waffenlosen Kampf mit Schlägen und Tritten

„Für mich war der Schwertkampf am Anfang ein willkommener Ausgleich zum körperlich nicht so fordernden Büroalltag. Je länger ich dabei bin, desto mehr rückt für mich die Gemeinschaft in den Vordergrund. Auch hat sich mein Blick deutlich geweitet und es entstehen immer mehr Überschneidungen mit anderen Kampfkünsten. Dies erleichtert es mir nicht nur, mich in anderen Systemen schneller zurecht zu finden, sondern es fließen immer wieder Impulse zurück in den Schwertkampf.

Aktuell widme ich viel Zeit in die Recherche zum europäischen Stabkampf, wie er in mehreren Quellen um 1600 bis 1650 beschrieben ist.“

Werdegang:

TaiChi, Aikido, JiuJitsu in verschiedenen Vereinen / bei unterschiedlichen Lehrern.

Turniererfolge:

Erster Platz im Dürer Turnier im Langen Schwert 2013