sebastian-linstaedt

Sebastian Linstädt

Sebastian war von Kindesbeinen an an Schwertkampf interessiert. Ein erster Weg führte ihn im Alter von 12 Jahren in die Kendo-Abteilung des Post-SV – die aber zum damaligen Zeitpunkt kein Jugendtraining im Angebot hatte. Seit seiner Jugend hat Sebastian immer wieder in verschiedene Kampfkunstsysteme hineingeschnuppert, bei denen Aikido und Wing-Tsun die beiden Pole bilden. Doch war es eben nicht das, was er durch eine glückliche Fügung 2010 bei Schwert undd Bogen finden durfte. Der Weg der Persönlichkeitsentwicklung am Schwert, den diese Schule vorgibt, ist zu einem zentralen Bestandteil seines Lebens geworden. Die Freifechtturniere, die Sebastian seit 2011 mehr oder weniger regelmäßig besucht, stellen die andere Seite derselben Medaille dar. Sebastian hat über den Austausch mit der HEMA-Szene vor allem in Deutschland und Österreich viel über Menschen und sich selbst erfahren dürfen – eine Reise, die mit dem Swordtrip 2016 einen vorübergehenden Höhepunkt fand.

Außerdem hat er in Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg und dem Kulturladen Schloss Almoshof seit 2014 den „Tag des Schwerts“ ins Leben gerufen, der sich als Mischung aus einem Freifechtevent und einer Öffentlichkeitsdarstellung der HEMA-Szene präsentiert und der sich auch Dank der Unterstützung von Schwert und Bogen zu einem jährlich größer werdenden Publikumsmagneten entwickelt.

Neben dem Langen Schwert haben es Sebastian Ringtechniken und Dolchkampf besonders angetan, aber er schätzt die gesamte Szene in ihrer Vielgesichtigkeit.

Sebastians Motto ist Sun-Tzu entlehnt und lautet: „Wenn Du nicht stark bist, sei klug.“

Turniererfolge

Zweiter Platz am Schwertringturnier April 2014
2 x Zweiter Platz im Dürer Turnier im Langen Schwert 2013 und 2014
Dritter Platz Salzburger Landesmeisterschaft Oktober 2016
Dritter Platz Tournament V von Gladiatores München Dezember 2016