Bereits um 7:00 Uhr trafen die ersten Schützen ein, um sich einzuschreiben, in Ruhe einen Kaffee zu trinken und das Frühstücksangebot zu nutzen. Extra für das Turnier wurden im Vorfeld befestigte und beheizte Räumlichkeiten angebaut. Am Vortag wurde alle Ziele umgepflockt, so dass alle Teilnehmer die gleichen Chancen hatten.

Nach dem Einschießen und dem Einweisen in die Turnierregeln ging es auch schon los. Ich hatte das Glück mit Freunden in der Gruppe zu schießen, die gute Stimmung war sozusagen vorprogrammiert.

Die erste Runde war eine jagdlich gestellte 3-Pfeil Runde auf 20 Ziele, also mit den Wertungen 20/16, 14/10, 8/4 (Kill/Körper) – Schießbeginn um 9:30. Zwei meiner Mitschützen sind mit neuen Bögen gestartet, für sie war es mehr ein Übungsturnier. Ich war im Vorfeld zugegeben schon nervös – das erste Turnier der Saison, im Winter ein eklatanter Leistungseinbruch, hohe Erwartungen nach der guten letzten Saison,… viele Faktoren die im Vorfeld nicht zu bestimmen sind.

Aber: ich wusste auch des es zu einem der schönsten Parcours der Gegend geht, mit dem vermutlich engagiertesten, nettesten Verein – und egal wie es ausgeht, es wird immer eine Freude sein hier zu starten.

Dazu, Schießergebnis hin oder her, es gibt auch eine Tombola und einen Glücksschuss – hier haben alle die gleiche Chance zu gewinnen.

Die ersten Schüsse der ersten Runde – es läuft. Einer der Tage an dem das Schießen funktioniert, an dem „das Können“ abrufbar ist und natürlich das Glück auch sein kleines Quäntchen beträgt..

So lief die erste Runde herausragend gut. Es hat einfach alles gepasst.

 

Nach den 20 Zielen sind dann die Gruppen nach und nach am Häuschen wieder zusammengekommen. Der Imbiss war vorbereitet, die Heizpilze liefen und die Getränke waren bereitgestellt.

Zur zweiten Runde wurden neue Schießzettel ausgeteilt und los ging es zu den nächsten 20 Zielen. Die Wertung war diesmal eine Hunter Runde, das heißt pro Ziel wird nur ein Pfeil geschossen, Kill gibt 20 Punkte, Körper 4 und nicht getroffen natürlich 0 Punkte. Die Pflöcke waren auf recht kurze Distanz gestellt, dafür trickreich verblockt. Durch die Pause zwischendurch waren wir etwas „eingerostet“ weswegen mein Start ein wenig holpriger verlief und der eine oder andere ärgerliche Patzer in die Wertung einging.

Fast unmittelbar nach Abgabe des Schießzettels konnte man schon am Glücksschuß teilnehmen – die Prämie war ein Jahresticket für den Parcours, gefolgt von der Tombola mit schönen Preisen. Wie wir es von den Bogn Jagern gewohnt sind gab es bis zur Siegerehrung auch keine Längen… die Auswertung war schon fix und fertig.

 

Wie bereits im letzten Jahr war das Turnier super organisiert, hat riesig Spaß gemacht und ist ein „Muss“ für die nächste Saison.

Das ich mit einem ersten Platz in der Damen Bowhunter Recurve Klasse den Heimweg antreten konnte, war das i-Tüpfelchen auf diesem tollen Tag!

Pam Scholl

Saisonstart bei bestem Winterwetter – 16.2.2019 Bogn Jager Jagdturnier in Hirschau
Markiert in: